HORROR IN ENGLAND Teil 2

 
03.11.2015


 
 


Und weiter geht es mit den nächsten Veranstaltungen unserer kleinen aber feinen England-Reise. Nachdem wir mit den Alton Towers und auch Scare Kingdom richtig vorgelegt haben, folgen nun "Spooky World" und "Yorkshire Scareground". Mal sehen, ob England das Niveau der ersten Events halten kann!


 

Schon bei betreten der Veranstaltung ist eines absolut auffällig. Das Publikum ist deutlich jünger als bei den bisherigen Veranstaltungen. Scheinbar gibt es in der Spooky World keine Alterbeschränking für die Besucher. Dementsprechen laut und wuselig ist es auch auf dem Gelände. Auch hier empfehlen wir dringend alte Kleidung und Gummistiefel, denn Matsch und Dreck wird man garantiert mit nach Hause nehmen. Vier Mazes warten auf die Gäste und stehen in keinen geschichtlichen Zusammenhang.



 

Horror-Labyrinthe:

 

THE SLAUGHTERHOUSE

 



Immer wieder gern ein Thema für Halloween-Events. Hier erlebt man einen Blick hinter die Kulissen des Schlachthof von Appleton. Offenbar ist allerdings das Fleisch knapp geworden und man sucht nun nach neuem und frischem Material. Hier kommen die Gäste gerade recht.

Die Deko wurde passend zum Thema erstellt und ist in einigen Punkten... z.B. das Schweinetransport-Band.. auch gelungen. Leider fehlt es ein wenig an der endgültigen Atmospähre in diesem Labyrinth. Die wenigen Darsteller geben sich große Mühe, leider mit recht wenig Scare-Erfolg.




Horrorfaktor:

 

CARNEVIL

Ein weiteres Maze beschäftigt sich u.a. ausführlich mit dem Thema Clowns. Ebenfalls ein sehr beliebtes Thema für Veranstaltungen. Wenn der Zirkus mit seinem gestörten Direktor seine Acts Tag und Nacht für die Performance trainiert, darf das Publikum gespannt auf die Darbietung sein. Nervenkitzel und Spannung werden versprochen...

In einigen Teilen dieses Mazes hat man ausgezeichnete Scares und Ideen umgesetzt. Leider nicht ganz durchgehend, aber dennoch ein unterhaltsames Labyrinth. Ein wenig mehr Deko und passendere Beleuchtung wäre noch angebracht gewesen.



 

Horrorfaktor:

 

 

THE HAUNTED HOUSE



Das dritte Maze heißt schlicht und einfach "Haunted House", obwohl es auf dem Fast-Track-Pass als "The Asylum" angepriesen wird. Anwohner berichten von komischen Geräuschen aus dem Haus und die letzten Bewohner hat man nie gesehen. Es soll Sichtungen von einem kleinen Mädchen gegeben haben, doch traut sich keiner das ehemalige Haus der Familie Scott zu betreten.

So weit so gut... eine durchdachte Geschichte, leider in der Umsetzung überhaupt nicht mehr erkennbar. Einige Scares, aber ohne Zusammenhang. Haus-Charakter fehlt überwiegend und es sind kaum Darsteller im Einsatz.


 

Horrorfaktor:

 

 

HAUNTED HAYRIDE



Maze Nr. 4 ist auch gleichzeitig das besondere Highlight von Spooky World. Eine Fahrt auf dem Anhänger eines Traktors ist eine ausgezeichnete Idee, macht Spaß und bringt viel Spannung.

Es gibt keine Geschichte, denn die Geschichte ist die Fahrt und die Strecke durch Wald, Wälder und vorbei an einem großen Turm. Dieser liegt komplett im Wasser und man poltert mit dem Trecker einfach hindurch. Hier spritzt Dreck und manchmal auch Wasser, also ein Regencape nicht vergessen.

Gute Scares und spannendes Entertainment! Das Beste, was Spooky World uns zu bieten hatte.


 

 

Horrorfaktor:

 


 

Scare Zonen

 

Es gibt keine Scarezonen, dafür aber insbesondere für kleinere Abenteurer noch etwas zu erleben. Von Spielplatz bis interactive Action wird noch einiges zusätzlich auf dem Gelände angeboten.

 


 

Shows

 

Es gibt keine Shows.

 

 


 

Atmosphäre

 

Die Atmosphäre bei dieser Veranstaltung ist leider nicht so beeindruckend, wie bei den zuvor besuchten Events. Durch die große Anzahl an Kids und Jugendlichen, wird es sehr wuselig. Das große Gelände ist fast komplett einsehbar und die Beleuchtung nicht entsprechend gruselig genug. Auch die Beschilderung ist unspektakulär und ein großes Blechschild mit normaler Schrift zerstört ein wenig die Stimmung.

 


 

Preis/Leistung/Fazit

 

Für den gezahlten Eintrittspreis von knapp 40 Euro inklusive FastTrack (der übrigens zwingend erforderlich ist) hat dieses Event nicht unseren Erwartungen entsprochen. Das Gesamtpaket kann leider mit den anderen bisher besuchten Locations nicht mithalten. Der Mazebau, die Leistung der Darsteller, die Anzahl der Actor und auch die Stimmung auf dem Gelände waren nur durchschnittlich zu bewerten. Eine weitere und für uns unverständliche Tatsache ist, dass der Merchandisebereich noch während der Veranstaltung geschlossen hatte. Gern hätten wir trotz alledem ein Andenken mitgenommen, aber leider Fehlanzeige!

 

 

 

 

 

 

Die nächste Station war dann York mit der Veranstaltung "Yorkshire Scare Grounds". Die Veranstaltung findet bereits seit 5 Jahren statt und wenn man das Umfeld, Berichte und die Webseite betrachtet, steht uns hier etwas großes bevor. Mit insgesamt 6 Labyrinthen hat man hier ordentlich aufgefahren und Tickets sollten in jedem Fall vorbestellt werden. Der sehr matschige Parkplatz macht mal wieder den Hinweis auf die Gummistiefel sinnvoll und wenn man hinten parken muss, kann man sich ggf. auf Rausschieben gefasst machen.

 


 

 

Horror-Labyrinthe:

 

 

DARKWOOD 2 BLOODY MARY


Nach kurzer Einleitung eines guten Scare-Actors beginnt man die Reise durch einen echten Wald. Man erwartet, aber man bekommt leider noch keine Darsteller zu Gesicht. Erst als man am Haus der "Bloody Mary" eintrifft, geht es endlich mit dem Grusel los. Das einst idyllische Darkwood war durch die Morde 2014 erschüttert und wurde verkauft. Doch ein neues Übel hielt Einzug. Bloody Mary ist die Hauptfigur in diesem Labyrinth.

Die Darsteller sind motiviert und spielen eine gute Rolle. Auch die Hauptdarstellerin ist sowohl akrobatisch, als auch schauspielerisch auffällig gut. Leider ist das Maze ein wenig zu kurz geraten.

 

 

Horrorfaktor:

 

 

VOODOO VALLEY OF BLOOD


Schwarze Magie und Voodoo sind die Themen dieses Mazes. Die Make-Ups wurden entsprechend gut angepasst und es beginnt in einem Raum voller Dekorationen und einer Vodoo-Sitzung. Der Rest befindet sich offenbar außerhalb in den Teilen des Waldes. Mit einem Labyrinth hat es ab diesem Punkt allerdings nichts mehr gemeinsam.

Die Darsteller sind bemüht, aber nicht wirklich scary. Das Thema gibt wesentlich mehr her, als hier umgesetzt wurde.




 

 

Horrorfaktor:

 

 

EXILE SURVIVE THE NIGHT


Wer den Kinofilm "The Purge" gesehen hat, der weiß, welches krasse Thema man sich hier überlegt hat. In der Nacht der "Säuberung" sind alle Straftaten erlaubt und man kann für nichts zur Rechenschaft gezogen werden.

Mit Masken ausgestattete Erschrecker sind hier auf den Waldwegen und einem großen Feld unterwegs. Leider konnten wir auch bei genauen Hinsehen keine Gemeinsamkeiten mit dem Film oder dem grundsätzlichen Thema erkennen. Die Darsteller schienen mit der Umsetzung überfordert und wirkten daher fast gar nicht. Ein perfektes Gelände, aber einfach zu wenig Scare.

 

Horrorfaktor:

 

 

 

CONFINEMENT - NO ESCAPE


In diesem Gefängnis sind die wohl gefährlichsten Verbrecher des Landes untergebracht. Die Insassen wollen das Gebäude stürmen und die Kontrolle übernehmen.

Ein klassisches Mazethema, welches in Teilen ganz gut umgesetzt wurde. Auch die Darsteller haben in Sachen Make-Up sowie Art der Darstellung eine deutlich bessere Leistung als in den anderen Bereichen.






 

Horrorfaktor:

 

 

 

JACK SICK AND TWISTED ZOMBIE HOUSE


Clowns und Kreaturen sind das Hauptthema in diesem Maze. Die Gäste betreten eine Zombie-Freakshow mit Killer-Clowns, die nur Rache im Sinn haben.

Das genaue Thema ist uns leider nicht schlüssig und am Ende haben wir nur noch blutrünstige Kreaturen in Erinnerung, die aber nicht unbedingt durch ausgezeichnete Glanzleistungen gepunktet haben.

Die Gestaltung war leider zu dürftig und die Make-Up in teilweise zu dunkelen Bereichen kaum erkennbar.



 

Horrorfaktor:

 

 

 

JACK´S BIG TOP GIANT JUMPING PILLOW


Leider bei unserem Besuch geschlossen. Auf der Webseite heisst es, dass es aufgrund der Witterung vorkommen kann, jedoch war das Wetter bei unserem Besuch einwandfrei.











 

Horrorfaktor:

 

 


 

Scare Zonen

 

Beim Ausgang aus dem Rundlauf wurde man von einigen Darstellern bespielt, was insbesondere bei ängstlichen weiblichen Gästen immer gut funktioniert hat. Zwischendurch heult eine Kettensäge und man sieht rennende Gäste. Leider sind die Make-Ups durch Vollmasken ausgetauscht.

 


 

Shows

 

Nicht vorhanden

 


 

Atmosphäre

 

Durch eine laute und deutliche Lautsprecher-Ansage wird man auf das kommende Event hingewiesen und noch einmal muss man sich seiner gesundheitlichen Verfassung und dem eisernen Willen bewusst werden. Nachdem man einmal drin ist, gibt es leider auch kein zurück mehr. Die Anfangsstimmung ist ordentlich, doch wird sie leider im Laufe der Labyrinthe und am Ende extrem abgebaut. Auch der Essensbereich ist nicht ansprechend gestaltet und bietet auch keine große Lust zum Verweilen. Aber, und das soll auch erwähnt sein, das Essen ist sehr gut!

 


 

Preis/Leistung/Fazit

 

Knapp 28 Euro ohne eine Möglichkeit des Schnellzugangs ist schon ein stolzes Sümmchen. Die 6 Mazes sprechen zwar dafür, aber ob man alle gebotenen Bereiche als Labyrinth bezeichenen kann und sollte halten wir für fraglich. Nach 5 Jahren Erfahrung muss man eigentlich mehr erwarten. Leider auch kein Highlight auf unserer Tour...

 

 

 

 

 

In der nächsten und letzten Folge präsentieren wir die Attraktion:

 

FARMAGEDDON!!!



 
 
 
Quelle: Erfahrungsbericht, Webseite der Attraktionen
Bilder: CJG, Yorkshire Scareground, Spooky World
Video: -

 
 
 
 

 

Kontaktiere uns:

 

SOCIAL MEDIA