PHANTASIALAND

 
Tourbericht vom 05. Juli 2015


 

Teilnehmer v.l.n.r.:
Maddin, Katja, Mike, Marcel, Lisa, Marco, Katrin


Alle Jahre wieder zieht es uns in das schöne Phantasialand in der Nähe von Köln und alle Jahre wieder warten wir schon auf die legendären Asia-Nights mit leckerem Essen und Showprogramm. Das Wetter war mal wieder großartig und die Sonne stand senkrecht am Himmel. Perfektes Ausflugswetter für die Coaster Junkies, doch sollte es sich im Laufe des Abends noch einmal ein wenig ändern. Optimistisch machten wir uns auf den Weg und trudelten nach und nach in Brühl ein.

Das Phantasialand hat momentan in Sachen Achterbahnen noch nicht viel Neues anzubieten, doch wird sich das in der nächsten Saison ändern. Der Bau des neuen Coasters schreitet gewaltig voran und durch ein paar Luken kann man schon beobachten, was hier in Zukunft die Besucher erfreuen wird. Neben "Black Mamba", nebenbei noch immer einer der weltbesten Inverter, und den beiden Winjas, findet wir noch immer auch die Klassiker des Parks sehr unterhaltsam. Ein besonderes Highlight, insbesondere bei den Temperaturen ist "Chiapas", die neue Wasserbahn im Park. Leider sehr anfällig, aber ein absolutes Muß für den Besuch unserer Gruppe. Mitten in der Warteschlange war dann mal wieder ein Ausfall zu vermelden, der aber im Laufe des restlichen Tages behoben wurde und wir nun doch noch zu unserer lang ersehnten Abkühlung kamen.

Gegen 19 Uhr war dann offiziell Parkschluss und wir begaben uns in Richtung des asiatischen Themenbereichs. Im Restaurant war bereits ein Tisch reserviert und so freuten wir uns auf die Asia-Nights. Leider zu früh gefreut, denn kaum hatten wir Platz genommen, kamen unwetterartige Regenfälle und der Vorplatz zerlief förmlich. Kein Besucher konnte hier einen gemütlichen Abend verleben und so musste das Event letztendlich abgesagt werden. Die Asia-Nights finden im Sommer täglich statt und so ist es sicherlich für den Park kein großes Ding... leider für uns, denn mit Pech müssen wir nun wieder ein ganzes Jahr warten. Das Restaurant bot uns Unterschlupf und so genossen wir wenigstens die kulinarischen Spezialitäten aus dem Land des Lächelns.

Gegen 22 Uhr machten wir uns dann alle langsam gen Heimat und bahnten uns den Weg durch die Schlechtwetterfronten des Landes.


BERICHT DES TAGES

 

 

Parken, Eintritt und 1. Eindruck:

 

Das Parken im Phantasialand ist immer sehr einfach, denn es gibt reichlich Plätze um das Vehikel unterzubringen. Dazu ist es sehr gut gelöst, dass man von nahezu allen Plätzen einen direkten Zugang zum Park hat. Selbstverständlich findet man auch die Kassen dort, so dass man nicht erst zum Haupteingang wandern muss. Für den Besuch der Asia-Nights am Abend oder falls man vor hat sie nach dem Parkbesuch zu erleben, empfiehlt sich der Parkplatz Asia. Dieser befindet sich hinter den Hotels und nicht immer lotsen die Parkwächter den richtigen Weg. Hier muss man nur energisch sein ;-) oder einfach kurz zurufen, dass man zu den Hotels möchte.  Ein weiterer sehr entscheidender Tipp spart ein wenig Geld. Am Abend nach den Asia-Nights sind die Parkplätze geöffnet und man muss keine Parkgebühren mehr berappen. Wer länger bleibt, spart zumindest während der Eventtage ein wenig Geld.

Der Park selbst ist immer in sehr gutem Zustand. Manchmal wundert man sich, wenn man ein Jahr nicht vor Ort war, was sich alles geändert hat. Stillstand ist hier eigentlich nie gegeben. Schon durch den Bau des neuen Themenbereichs samt Achterbahn wird sich auch im kommenden Jahr wieder einiges an Wegeführung ändern. Man findet sich aber schnell zurecht und zur Not hilft schließlich auch immer noch ein Parkplan, den man überall ausliegen hat.




Personal

 

Das Personal im Park schien heute ein wenig unter den Temperaturen zu leidern. Zumindest merkte man an einigen Stellen, dass die Hitze ihren Preis hatte und die Mitarbeiter erschöpft wirkten. In diesem Fall erwarten wir aber auch keine überschwengliche Freundlichkeit, denn wir hatten auch mit über 30 Grad Celsius zu kämpfen. Unser Vorteil, wir hatten Freizeit und die armen Mitarbeiter mussten ihren Dienst ableisten.

Hervorzuheben ist an diesem Tag allerdings das Team aus dem asiatischen Restaurant, die uns sowohl mit Nettigkeiten, als auch mit Dingen zum Schmunzeln erheiterten. Dazu allerdings später noch eine ausführlichere Beschreibung. Alles in allem vergeben wir hier bei unserem Besuch gerne den Titel:

 

MITARBEITER DES TAGES! - TEAM ASIATISCHES RESTAURANT "MANDSCHU"

 




Sauberkeit im Park und auf den sanitären Anlagen

 

Auch hier ist, wie mittlerweile schon üblich, nichts zu beanstanden. Die Toiletten sind in der Regel in einem sehr ordentlichen Zustand. Hoch frequentiert sind immer die Anlagen neben der Achterbahn "Colorado Adventure". Hier empfehlen wir ggf. auf andere (z.B. am Haupteingang) auszuweichen.

Der gesamte Park bietet ein gepflegtes Erscheinungsbild und wir können keinen Beanstandungen feststellen. Hier wird Sauberheit wirklich groß geschrieben.

 



Zuverlässigkeit und Wartezeiten bei den Attraktionen

 

Ausfälle passieren im Phantasialand schon das ein oder andere Mal. Leider trifft es sehr häufig die neue Wasserbahn "Chiapas". Durch große Technik entstehen leider manchmal Fehlermeldungen im System und dann hat der Besucher das Nachsehen. An eine so warmen Sommertag sicherlich nicht das, was man sich als Gast wünschen würde. Die Ausfälle werden grundsätzlich schnell behoben, doch ist es eben ärgerlich, wenn man schon eine Weile in der Warteschlange gestanden hat und dadürch wertvolle Besuchszeit vertan hat.

An diesem Tag war es tatsächlich nur die Wasserattraktion, ansonsten konnte man alle Fahrgeschäfte ohne Einschränkung genießen. Auch die Wartezeiten waren fantastisch! Kaum länger als 10-15 Minuten musste man ungeduldig verharren. Nur eben "Chiapas" brach zeitentechnisch ein wenig aus der Norm. Einen Quickpass musste man heute nicht kaufen!

 



Essen und Trinken

 

Das Phantasialand ist einer der trendigsten Parks, was das gesunde Essen betrifft. Hier gibt es nicht nur Burger und Pommes sondern auch mal einen Becher frische Erdbeeren. Wer dann doch noch eine Kalorienbombo zu sich nehmen mag, der wählt die Variante mit der Schokolada darüber. Es gibt landestypische Spezialitäten z.B. im Bereich Asien oder Afrika... aber natürlich gibt es auch Burger und Bratwurst. Das Angebot ist vielfältig und der Besucher hat mehr als einmal die Qual der Wahl.

Besonders die Asia-Nights am Abend bieten noch einmal eine kulinarische Steigerung und besonders der Crepes-Stand ist hier zu empfehlen. Leider fielen die schönen extra aufgebauten Stände dem Wetter zum Ofer und man musste auf Indoor-Lokalitäten ausweichen. Hier gibt es naben dem asiatischen Restaurant auch noch die Möglichkeiten in den Hotels (auch als Nicht-Gast) ausgiebig und hochwertig zu Speisen. Hochwertiges Essen ist allerdings nicht immer preiswert, aber ehrlich gesagt ist das auch für uns vollkommen in Ordnung. Qualität hat eben seinen Preis!

Wie schon beim Thema Personal beschrieben, wurden wir durch das, sagen wir etwas ungewöhliche Anrichten des Küchenpersonals sehr erheitert und hatten neben dem guten Essen auch eine ordentliche Portion Spaß. Wieder ist es das Geld wert... sehr zu empfehlen!

 

 

 



Was uns sonst noch gut gefallen hat:

 

Im Grunde gibt es weder etwas zu meckern, noch etwas aussegewöhnlich hervorzuheben. Nach den vielen Besuchen im Phantasialand weiß man als Coaster Junkie schon ganz genau, was zu erwarten ist und wo die Wege hinführen. Obwohl, die Wege sind ja tatsächlich immer anders. Man findet sich schnell zurecht und vielleicht ist es an dieser noch einmal lobenswert zu erwähnen, dass überall Parkpläne zu bekommen sind.

 


Kleine konstruktive Kritik:

 

Wir haben tatsächlich nichts zu meckern und irgendetwas aus dem Finger saugen, muss ja nun auch nicht sein. Daher an dieser Stelle... Nix zu vermelden!

 

 

 

Gesamteindruck Park, Besuch und Fazit

 

Das Wetter passte, die Gruppe war nicht so riesig und wir hatten Spaß bin in die Abendstunden. Trotz des Wetterumschwungs haben wir bis zum Abend alles an Attraktionen geschafft und freuen uns schon wieder auf den nächsten Besuch. Einzig der Eintrittspreis des Parks, der ja im Web schon sehr häufig diskutiert wurde, ist insgesamt einfach zu hoch. Im Vergleich zu den konkurrierenden Parks in Europa, muss man hier zu tief in die Tasche greifen. Dennoch, es gibt an vielen Stellen im Web Möglichkeiten für einen vergünstigten Eintritt. Wer sich also mal intensiv im Vorfeld auf die Suche begiebt, der muss nicht unbedingt den vollen Preis bezahlen. Recherche lohnt sich!

Die Baustelle inmitten des ehemaligen WildWest-Bereichs ist gut vom Rest des Parks abgeschirmt, so dass es kaum stört wenn Bagger und Arbeiter die Erdmassen oder Stahlträger der kommenden Achterbahn bewegen.

Als Fazit ist klar zu sagen: Wir kommen wieder... vielleicht noch mal zu den Asia-Nights in diesem Jahr, aber ganz bestimmt im kommenden Jahr. Dann steht hoffentlich auch der neue Bereich und es gibt wieder viel Neues zu entdecken.

 

 

 

 

Weitere Bilder:

 

 

 

 



 
 
 
Quelle: CJG
Fotomontage: CJG und Holiday Park Hassloch

 
 
 
 

 

Kontaktiere uns:

 

SOCIAL MEDIA